Köpping hat die Bierdeckelkampagne im Juli gestartet, um Stammtischdebatten zu begegnen. Auf den Bierdeckeln sind auf der Vorderseite gängige Vorurteile gegen Flüchtlinge aufgedruckt, auf der Rückseite finden sich dann knappe Fakten.

"Wir wollten die Bierdeckel an Orte bringen, an denen über das Thema häufig gesprochen wird: in Biergärten und an Stammtischen. Das ist uns gelungen", erklärte Köpping.

Seit Mittwoch laufen zudem passende Spots im Fahrgastfernsehen der Leipziger Straßenbahnen.