"Dieser Preis ist bundesweit einmalig." Denn, so Minister Gerber am Freitagabend bei der Verleihung in Neuhardenberg, dass sich alle Wirtschaftskammern eines Bundeslandes zusammenschlössen, um gemeinsam die wichtigste Ehrung für Unternehmen des Landes auszuloben, gebe es sonst nicht.

Für Albrecht Gerber ist der Zukunftspreis auch deshalb so wichtig, weil er der Öffentlichkeit zeige: "Kleine können Großes vollbringen." Denn es seien ja kleine und mittelgroße Betriebe, die die märkische Wirtschaft dominierten. Und dass es der Brandenburger Wirtschaft derzeit so gut gehe, verdanke man vor allem den Klein- und Mittelständlern. Diese seien "fleißig und kreativ, wagen Neues, besetzen Nischen und Marktlücken, übernehmen Verantwortung und bringen Brandenburg so weiter nach vorne".

Auch der Präsident der Indus trie- und Handelskammer (IHK) Ostbrandenburg, Ulrich Müller, betonte, dass im Laufe der Jahre "Gewicht und Kraft des Preises gewachsen" seien. Und das trage dazu bei, Unternehmen in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Wie vielfältig diese märkische Wirtschaft ist, zeigte der Abend. So produziert die Silicon Radar GmbH aus Frankfurt (Oder) in den Worten von Minister Gerber "die Sinnesorgane moderner Maschinen". Denn die klitzekleinen Organe können vielfältig eingesetzt werden - in Autos genauso wie in Drohnen oder Mährobotern. Für Gerber ist das internationale Team "Pionier der Digitalisierung". Und das passe in die Zeit, denn "die Zukunft ist smart, autonom, vernetzt".

Smart geht es mittlerweile auch im Handwerk zu, lassen sich doch etwa Heizungen heutzutage aus der Ferne per Smartphone steuern. Solche Projekte stemmt die Heizung und Sanitär e. G. aus Woltersdorf (Oder-Spree). Nach derartigten Projekten fragten die Kunden, so Vorstandschef Michael Gürtler. Aber auch bei der heute so wichtigen Suche nach dem Nachwuchs sei die Digitalisierung wichtig: "Ein Tablet gehört zur Arbeit heute einfach dazu."

Wolf-Harald Krüger, Präsident der Handwerkskammer Frankfurt (Oder), verwies zudem auf die Gesellschaftsform des Unternehmens: Einst 1961 als Genossenschaft gegründet, zwischenzeitlich ein Volkseigener Betrieb, wurde 1990 daraus wieder eine Genossenschaft. Das sorge für eine Beteiligung am Unternehmensergebnis und eine besondere Mitarbeitermotivation.

Ganz anderes produziert die SIK-Holzgestaltungs GmbH aus Niedergörsdorf (Teltow-Fläming). Geschäftsführer Klaus-Peter Gust bekennt, immer gern gespielt zu haben. Und dass er deshalb heute innovative, bunte Spielplätze aus Holz baut, die international Erfolg haben.

Auch ein Brandenburger Klassiker kam zu Ehren: das Leinöl. Peter Kopf, der amtierende Präsident der IHK Cottbus, verwies als bekennender Leinöl-Fan besonders darauf, dass die Kunella Feinkost GmbH Cottbus - einst 1894 gegründet - mit ihren Produkten "eine lange Tradition in die Welt trägt".

Lang und kurz geht es bei den Schwefel Friseuren aus Neutrebbin und Wriezen (Märkisch-Oderland) zu. Friseurmeister Daniel Schwefel hat den mehr als 200-jährigen Familien- und Traditionsbetrieb neu und ganz modern ausgerichtet. Laut Laudator Frank Mangelsdorf, MOZ-Chefredakteur, bringt Daniel Schwefel Großstadtflair ins Oderbruch. "Und er tanzt auf vielen Hochzeiten - zwischen Neu trebbin und Nizza." Überaus weltläufig und zugleich absolut bodenständig ist auch der ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe. Er ließ es sich nicht nehmen, den Sonderpreisträger zu würdigen. Klaus Windeck sei sein Weggefährte gewesen - "seit 1961". Nach der Wende habe er als Präsident der Handwerkskammer Potsdam viele Jahre die Umgestaltung der Wirtschaft vorangetrieben: "Ich bin Zeuge dafür."

Zum Thema:
Die Preisträger 2016 sind die WIB homecare GmbH aus Jüterbog, die SIK-Holzgestaltungs GmbH aus Niedergörsdorf, die Bäckerei & Konditorei "Ihre kleine Backstube" aus Nuthetal, die Silicon Radar GmbH aus Frankfurt, die Heizung und Sanitär Woltersdorf Woltersdorf, die Schwefel Friseure Neutrebbin, die Kunella Feinkost GmbH Cottbus, die Jende Posamenten Manufaktur Forst und die EMT Media Electrics GmbH aus Lübbenau. Der Sonderpreis geht an Klaus Windeck, ehemaliger Präsident der Handwerkskammer Potsdam und Geschäftsführer der Metallbau Windeck GmbH in Kloster Lehnin.