| 11:40 Uhr

Kitas müssen Impfmuffel künftig beim Gesundheitsamt melden

Ein Kinderarzt gibt einem Kind eine Masernimpfung. Foto: Patrick Seeger
Ein Kinderarzt gibt einem Kind eine Masernimpfung. Foto: Patrick Seeger
Update | Berlin. Die Bundesregierung will entschiedener gegen Impfmuffel vorgehen, lehnt eine Impfpflicht aber ab. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, der am kommenden Donnerstag im Bundestag beschlossen werden soll. dpa/sm

Demnach müssen Kitas jene Eltern, die bei der Anmeldung keinen Nachweis über eine Impfberatung vorlegen können, künftig beim Gesundheitsamt melden. Die Behörde soll so die Möglichkeit bekommen, auf die Eltern zuzugehen und sie zur Beratung zu laden.

Erreicht werden sollen Familien, die die Impfungen vergessen oder weiteren Beratungsbedarf hätten, sagte am Freitag eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Berlin. Zudem gebe es nicht nur Kinder, sondern auch viele Erwachsene mit Impflücken. "Da besteht natürlich auch die Hoffnung, dass man diese Erwachsenen mit einer Impfberatung erreicht, und dass die dann die Impfungen nachholen können."

Der Nachweis einer Impfberatung bei der Kita ist seit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes Mitte 2015 Pflicht. Wer sich hartnäckig weigert, dem droht schon jetzt eine Geldbuße in Höhe von 2500 Euro. Die Kitas konnten bislang aber selbst entscheiden, ob sie Eltern, die keine Impfberatung belegen können, beim Gesundheitsamt melden. Am vergangenen Wochenende war es in Deutschland zum ersten Masern-Todesfall des Jahres gekommen.

Zum Thema
Ihre Meinung interessiert uns: Liebe Leserinnen und Leser, was halten Sie davon, dass Impfmuffel jetzt gemeldet werden müssen? Notwendigkeit oder Schikane? Bitte schreiben Sie uns per E-Mail unter leserbriefe@lr-online.de