Über 800 Millionen Euro an Bundesmitteln für den Ausbau seien bislang noch gar nicht abgerufen.

Seit dem 1. August haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz für ihre ein- und zweijährigen Kinder. Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden lag die Quote für Kleinkinder im März 2013 noch bei 29,3 Prozent und ist bis zum Sommer um elf Prozentpunkte gestiegen. Die meisten Betreuungsplätze geschaffen haben demnach in den vergangenen Monaten Nordrhein-Westfalen und Hessen. Bundesweit stehen im laufenden Kita-Jahr 822 000 Plätze für unter Dreijährige zur Verfügung. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) betonte, der Ausbau müsse weitergehen. Noch stünden 808 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung.

Die CDU-Politikerin machte sich auch für einheitliche Kita-Qualitätsstandards stark. Der Deutsche Städtetag forderte, Bund und Länder müssten sich weiter finanziell engagieren.