Sie bleiben zunächst selbstständig, während die anderen Pfarreien des Bistums bis 2020 durch Zusammenschlüsse vergrößert werden.