Die Quote der unter Dreijährigen, die in diesen Einrichtungen umsorgt werden, erhöhte sich von 33,5 auf 44,1 Prozent. Es wird damit gerechnet, dass der Trend anhält. Laut einer Umfrage kommen einige Kommunen mit dem Bau von Betreuungseinrichtungen kaum hinterher. Auch wenn ab August 2013 der Rechtsanspruch für Krippenbetreuung eingeführt wird, bleiben die Plätze knapp - vor allem in Dresden und Leipzig.

Gerade Dresden gilt als kinderreich: Es kommen wieder mehr Kinder zur Welt, immer mehr Familien zieht es in die Stadt. In 14 Krippen, 247 Kitas und 76 Schulhorten haben rund 42 000 Kinder Platz, 7254 davon in Krippen. In Leipzig entfallen 5314 von insgesamt 20 714 Betreuungsplätzen auf die Allerkleinsten. 45 Prozent der unter Dreijährigen werden in Krippe oder Tagespflege umhegt. Auch im Kreis Bautzen geben immer mehr Eltern ihre Kinder in die Krippe. "Die Betreuungsquote schwankt in den Gemeinden von 30 bis 70 Prozent", sagte Jens Kunze von der Jugendhilfe. Wenn diese Quote nicht weiter steige, könne der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz im nächsten Jahr umgesetzt werden.