Die Fahrzeuge der Marken Range Rover, Audi und BMW seien in Deutschland, Österreich und der Slowakei entwendet worden, teilte die Polizei gestern mit. Zwölf Autos mit einem Gesamtwert von mehr als 740 000 Euro seien reingewaschen und mit neuen Papieren versehen worden. "Pikant an dem Fall ist, dass der Beschuldigte selbst einen der legalisierten gestohlenen SUVs zum Vorteilspreis gekauft hat", sagte ein Polizeisprecher. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mann und zwei mutmaßlichen Komplizen bis zu sechs Jahre Haft. In einem ähnlichen Fall ermittelt die Kriminalpolizei in Karlsbad (Karlovy Vary) gegen einen Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Kraslice (Graslitz).

Dem Mann wird vorgeworfen, mehr als 30 Fahrzeuge angemeldet zu haben, ohne deren Herkunft und Alter zu prüfen. Ein Teil der Fahrzeuge sei in anderen EU-Staaten gestohlen gemeldet gewesen, so eine Sprecherin.