Die USA sind nach den Worten von Außenminister John Kerry zu Gesprächen mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bereit, um ein Ende des Bürgerkrieges in dem Land zu erreichen. In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Senders CBS News sagte Kerry, die USA und andere Staaten prüften Wege, Assad zu Verhandlungen über einen politischen Übergang in Syrien zu bewegen. Vier Jahre ist der Beginn des Aufstandes gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad in Syrien inzwischen her - mindestens 220 000 Menschen kamen seither um. Heute kämpft in dem Bürgerkrieg neben dem Assad-Regime und den Rebellen auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) um die Macht im Land. Inzwischen hält selbst der Vatikan eine militärische Intervention gegen die Dschihadisten für legitim. Nach Schätzungen des US-Geheimdienstes CIA kämpfen inzwischen rund 20 000 Kämpfer aus 90 Ländern für den IS.

Nach Angaben von Menschenrechtlern steht das Assad-Regime der Terrormiliz in nichts nach. Seit Ausbruch des Aufstands seien fast 13 000 Menschen in Gefängnissen des Regimes zu Tode gefoltert worden, erklärte die oppositionelle syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.