"Diese Voraussetzung ist zurzeit noch nicht gegeben." Im Fall einer Genehmigung sei kurzfristig mit der Inbetriebnahme der Anlage zu rechnen, sagte Schade weiter. Im Genehmigungsverfahren werde unter anderem geprüft, ob die Erfüllung umweltbezogener Pflichten des Betreibers sichergestellt ist und ob andere Vorschriften dem Betrieb der Anlage entgegenstehen. Zur Minderung der Emissionen sei derzeit der Einbau einer Abluftreinigungsanlage geplant. Regenwasser, das von der Anlage abfließe, solle zudem vor der Versickerung mit einer Pflanzenkläranlage gereinigt werden.Der Investor, ein holländisches Unternehmen, hatte den Antrag für die Schweinemastanlage in Haßleben im März 2004 gestellt. Vorgesehen waren zunächst rund 85 000 Tiere. epd/cd