Speer war im September 2010 als Innenminister zurückgetreten. Ihm war vorgeworfen worden, als Chef der Staatskanzlei zwischen 1999 und 2004 seine ehemalige Geliebte verbeamtet zu haben. Außerdem waren Vorwürfe geprüft worden, ob er sich Unterhaltszahlungen gegenüber dem Kind entzog und an einem möglichen Sozialbetrug der Mutter beteiligt gewesen sein könnte. Das Berliner Landgericht hatte diesen Verdacht als unbegründet eingeschätzt.