Auf dass die Bande zwischen Sozis und DGB wieder enger werden. Die Sache war schon in der Welt, doch Sommer gab Gabriel einen Korb, weil der Coup ein paar anderen Spitzengewerkschaftern nicht schmeckte.

Dabei hätte der glücklose Gabriel auch ihnen eine Schnupper-Präsenz in seinem Führungszirkel anbieten können. Von den acht großen Einzelgewerkschaften in Deutschland haben immerhin sieben eine Person mit SPD-Parteibuch an ihrer Spitze. Einzig verdi-Boss Frank Bsirske ist ein Grüner.

Andererseits muss es für die Genossen auch kein Nachteil sein, dass die Sache schiefging. Man stelle sich nur vor, Sommer hätte für den nächsten SPD-Kanzlerkandidaten Wahlkampf machen müssen. Heißer Anwärter ist Peer Steinbrück. Doch gegen den hatte Sommer bereits vor Wochen gestänkert. Ein SPD-Kanzlerkandidat müsse schon mal eine Wahl gewonnen haben, meinte Sommer damals. Steinbrück fällt nicht in diese Kategorie. Gabriel übrigens auch nicht. Schon deshalb hätte der Chef-Genosse gewarnt sein müssen.