Zum Schutz der Entführten werde man zu den vielen Spekulationen nicht Stellung nehmen. Dazu gehörten auch etwaige Erkenntnisse über den möglichen politischen oder kriminellen Hintergrund der Täter.
Der Fall der entführten Deutschen wird möglicherweise die Gipfelkonferenz der Islamischen Staaten, die morgen und Donnerstag in Mekka stattfindet, beschäftigen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Nadeem Elyas, bat in einem Brief an den Islamischen Gipfel um die Behandlung des "Entführungsfalls Osthoff". Zuvor hatte Elyas angekündigt, er könne sich einen Austausch als Geisel für Osthoff vorstellen.
Die Mutter von Susanne Osthoff richtete sich erneut eindringlich an die Geiselnehmer. "Meine Tochter ist mehr Irakerin als Deutsche. Reden Sie mit ihr. Lernen Sie Susanne kennen. Dann können Sie sich schnell davon überzeugen, dass sie im Irak nur eins wollte: den Menschen dort helfen", appellierte Ingrid Hala in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" an die Kidnapper.
(AFP/dpa/mhs)