ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Kein Grund zur besonderen Sorge

Berlin/Dresden. (dpa/fh) Der Bundesverband Windenergie hält die Windkraftanlagen in Deutschland auch nach mehreren Fällen von umgestürzten Windrädern für sicher. Es handele sich um Einzelfälle, sagte ein Sprecher.

Es gebe rund 26 500 Anlagen bundesweit - und im Schnitt sechs bis sieben Zwischenfälle pro Jahr, in denen es nach einem Blitzeinschlag brenne oder ein Rotorblatt abbreche. Dass es binnen vier Wochen vier betroffene Anlagen gebe, sei durchaus ungewöhnlich, so der Verband. Erst Anfang der Woche war ein knapp 100 Meter hohes Windrad bei Hamburg umgestürzt, zudem brach der 40 Meter lange Flügel eines Windkraftrads in Zichow in Brandenburg ab (Foto). Weitere Fälle machten vor dem Jahreswechsel Schlagzeilen: In Sachsen knickte ein 95 Meter hohes Windrad im Windpark Sitten bei Leisnig ein, in Süderholz (Mecklenburg-Vorpommern) fiel im Dezember ein 70 Meter hohes Windrad um.