Pegida hat ein Angebot gestrickt aus Furcht, Ärger und dem Sexappeal einer von Woche zu Woche wachsenden Bewegung. Das aber ohne tragfähige thematische Basis auskommt und eigentlich deswegen so gut funktioniert, weil es keine hat. Pegida ist ein Hype, den keiner klein kriegt. Pegida hat Macht. Doch das macht Organisator Lutz Bachmann noch lange nicht zum Gesprächspartner für die Politik. Bis jetzt hat der starke Mann am Kopf der Bewegung jeden Dialog abgelehnt. Er kam in keine Talkshow, er mied jedes Podium. Er will nicht diskutieren, er könnte es gar nicht.

Stattdessen umwerben nun alle die Tausenden Mitläufer. Die CDU weiß, dass es ihre Wähler sind, die da langsam den Hof verlassen. Die AfD sieht ihre künftigen Wähler da förmlich auf der Straße. Auch Teile der darbenden FDP twittern sich die Finger wund mit Verständnis für die verärgerten Protestler. Doch die haben sich von ihren Häuptlingen das Reden verbieten lassen.

politik@lr-online.de