Der Titel ist provokant: Wenn am Montag das größte Unternehmen der Lausitz zum "Vattenfall-Talk" in Cottbus einlädt, geht es um die "Volkspartei Nichtwähler" und die Frage: "Wie viel Zustimmung hat die parlamentarische Demokratie". Wobei der Begriff "Partei" nur im übertragenen Sinne greift, denn es handelt sich nicht um eine Gemeinschaft mit gemeinsamen Werten und Zielen. Das betont der Soziologe Manfred Güllner. Güllner ist Geschäftsführer und Gründer von Forsa, der Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen. In jüngster Zeit hat sich Forsa in zwei Studien mit dem Phänomen des Nicht-Wählens intensiv beschäftigt.

Fakt ist: Die Zahl der Nichtwähler nimmt zu. Einige Zahlen machen es deutlich: Zwischen den Bundestagswahlen 1983 und 2009 stieg der Anteil der Nichtwähler von 11,7 auf 28,7 Prozent. In Ostdeutschland liegt der Wert noch höher. Da waren es 2009 sogar 36,4 Prozent, die keine Stimme abgaben. Bei Landtagswahlen steigt der Anteil der Nichtwähler, und noch deutlicher bei Kommunalwahlen.

Der Großteil dieser Gruppe, so Güllner, fühle sich nicht als Nichtwähler, sondern eher als "Wähler auf Urlaub". Aus den "Wählern auf Urlaub", die sich nicht bewusst von der Demokratie abwendeten, rekrutiere sich jedoch der größer werdende Teil der Dauer-Nichtwähler. Als Dauer-Nichtwähler definiert Güllner alle jene, die sich vier Wahlen hintereinander nicht beteiligt haben. Diesen Trend hält Güllner für gefährlich.

Gefährlich, weil es keine Apathie aus Zufriedenheit sei, die die Wahlberechtigten vom Wahlgang abhielten. "Das Gegenteil ist der Fall: Sie sind unzufrieden." Die Nichtwahl sei Protest. "Die Bürger verstehen die Sprache der Politiker nicht mehr." Klarheit und Einfachheit im Ausdruck, wie ihn beispielsweise Alt-Kanzler Helmut Schmidt gepflegt hätte, sei selten geworden.

Zum Thema:
Zum Vattenfall-Talk diskutiert am Montag, 9. September, der Soziologe Prof. Manfred Güllner mit dem Chefredakteur der LAUSITZER RUNDSCHAU, Johannes M. Fischer über die "Volkspartei Nichtwähler". Veranstaltungsort ist das Kontor 47 in der Parzellenstraße 47 in Cottbus. Beginn: 18 Uhr. Einlass: ab 17.30 Uhr.