Längst sind es nicht mehr nur notorische Schwarzseher, die Untergangsszenarien an die Wand malen. Auch zurückhaltende Experten sind sich sicher, dass eine Erderwärmung um mehr als zwei Grad kaum noch zu verhindern ist.

Die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Wer trägt die Schuld? Zuallererst die "big player", die Großen, die für den Hauptteil der CO{-2}-Emissionen verantwortlich sind. US-Amerikaner, Chinesen, Inder und Russen verweigern sich aus nationalem Eigensinn dem globalen Klimaschutz. Doch auch die lange Zeit so vorbildlichen Europäer haben in Doha ihre Vorreiterrolle aufgegeben. Die EU ist zerstritten und lieferte den Bremsern eine Steilvorlage nach der anderen. Am Pranger steht Polen. Warschau blockiert alle ehrgeizigeren CO{-2}-Ziele in der EU. Das erwies sich in Doha als schwere Bürde.

Dennoch sind einseitige Schuldzuweisungen falsch. Die Polen kämpfen für ein berechtigtes Anliegen der Osteuropäer, die jahrzehntelang unter dem Joch des Sowjetkommunismus gelitten haben. Das war jene Zeit, in der die Westeuropäer ihre Überflussgesellschaften aufgebaut und das Weltklima zerstört haben. Es führt kein Weg daran vorbei, dass die reichen Westeuropäer als Vorbilder noch entschlossener voranschreiten. Das wird Geld kosten. Doch wer zu dieser Investition nicht bereit ist, darf sich in die Phalanx der globalen Klimakiller einreihen .

politik@lr-online.de