"Wir müssen als Christen aber auch die Sorgen der Muslime ernst nehmen", ergänzte Marx.

An osteuropäische Länder, die sich weigern, Migranten aufzunehmen, appellierte er, sich nicht abzuschotten. Marx sprach sich im Interesse der Integration von Migranten auch für eine Begrenzung der Zuwanderung aus. Dennoch müsse die Rückführung von Flüchtlingen verantwortlich erfolgen.

Die schon jetzt rund 3,5 Millionen in Deutschland lebenden Muslime seien eingeladen worden, bei uns zu arbeiten und unseren Wohlstand zu sichern. Eine Haltung ihnen gegenüber nach dem Motto "ihre Religion sollen sie aber in der Garage ausüben" lehnt der oberste Repräsentant der katholischen Kirche in Deutschland ab. Marx warnte vor einer Verschärfung der Tonlage in der Flüchtlingskrise. "Die Leute, die über den Islam reden, sehen nur vermummte Schlächter", kritisierte er mit Blick auf die Empörung über die Gräueltaten der Terrormiliz IS.