Ein Opfer soll beim Beginn der Übergriffe erst acht Jahre alt gewesen sein, das andere zwölf. Der Missbrauch steigerte sich laut Anklage bis zum vollzogenen Geschlechtsverkehr.

Vor Gericht bezichtigte der Angeklagte zunächst die Mädchen, dass von ihnen die Initiative zum sexuellen Kontakt ausgegangen sei. Später nahm er diesen Vorwurf zurück. Trotz mehrfacher Nachfragen des Gerichtes bestritt er jedoch, eines der Mädchen bereits im Alter von acht Jahren missbraucht zu haben. Die Übergriffe hätten deutlich später angefangen.

Das Mädchen wird nun am nächsten Verhandlungstag als Zeugin dazu befragt werden. Auch ihre Mutter soll dann aussagen. Sie hatte nach einer gescheiterten Ehe versucht, mit dem Angeklagten eine Beziehung aufzubauen. Darüber hatte er das Mädchen, das auch in seiner Trainingsgruppe war, kennengelernt. Das Kind verbrachte viele Wochenenden und die gesamten Ferien in seiner Wohnung.

Das zweite Opfer kannte er durch seine Trainerarbeit. An ihm verging er sich, als bereits gegen ihn ermittelt wurde.

Lausitz Seite 2