"Wir fordern bundesweit eine Melde- und Bekämpfungspflicht für Ambrosia." Ein Aktionsprogramm wie in Berlin zeige zwar Wirkung, reiche aber nicht mehr aus. Ambrosia blüht im September und Oktober und verlängert die Leidenszeit für viele Allergiker. Zwei Tage lang haben Biologen, Mediziner, Geologen, Meteorologen sowie Land- und Forstwirte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Berlin und Brandenburg ihr Wissen über Ambrosia ausgetauscht. "Das ist unser letzter Hilferuf", sagt Dümmel. "Wir haben jetzt genug geforscht. Jetzt muss etwas passieren." Die Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner hätten gezeigt, dass es durchaus möglich sei, Schädlinge zu bekämpfen - wenn es genug Druck gebe und die Politik es wolle.