Der Finanzbürgermeister soll beim Abschluss von Zinsderivaten seine Pflichten beim Umgang mit dem städtischen Vermögen verletzt haben. Berichten zufolge soll es um Verluste von bis zu 32 Millionen Euro gehen .