Am Donnerstagmorgen ließ Ludwig folgende Erklärung über sein Büro verbreiten: "Mein Beharren auf die Zahlung des ausstehenden Gehalts durch die Landtagsverwaltung war ein Fehler, der mir außerordentlich leid tut. Vor allem möchte ich bei meinen ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um Entschuldigung bitten. Meine Fehleinschätzung hätte ich nicht auf ihrem Rücken austragen dürfen, zumal ich für ihre jahrelange Arbeit außerordentlich dankbar bin, Gespräche mit Angehörigen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch mit Bürgerinnen und Bürgern haben mir zudem deutlich gemacht, dass ein Minister in einer solchen Frage anders agieren muss. Dies werde ich in Zukunft beherzigen. Eine Klage gegen den Landtag ist von mir nicht vorgesehen."

Hintergrund ist, dass ehemalige Mitarbeiter des früheren Landtagsabgeordnete monatelang auf Gehalt warten mussten und eine von ihnen schließlich vor Gericht zog. Ludwig hatte zunächst argumentiert, für die Zahlung sei der Landtag zuständig. Nach massiver Kritik hatte er dann eine Vorleistung versprochen. Am Wochenende steht der Parteitag der Linken in Potsdam an, bei dem sich Ludwig auf weitere Kritik einstellen muss.