Mitarbeiter des Lupus Instituts für Wolfsmonitoring und -forschung hätten den Kadaver geborgen und zur weiteren Untersuchung abtransportiert.