"Mit Ausnahme von Bautzen haben alle 30 Stammhäuser sowie die 18 kooperierenden Herbergen während der Winterferien geöffnet", sagte der Marketingleiter des Landesverbandes, Ulrich Piqué,.
Die Vorausbuchung stimmten insbesondere die Häuser in den Gebirgen zuversichtlich. So hätten sich dort Jugendgruppen aus dem Flachland zu Skilagern eingemietet, sagt Piqué. "Sollte das Wetter nicht mitspielen und die weiße Pracht unerwartet schnell tauen, werden die Jugendherbergen keinerlei Stornogebühren verlangen", versichert der Marketingleiter. Gleichwohl gelte der Winter in Jugendherbergen nicht als die klassische Hochsaison. Traditionell seien die Häuser von Ende März bis zwei Wochen vor den Sommerferien sowie von September bis November besonders stark besucht.
"Prinzipiell können die Jugendherbergen trotz der Jahrhunderflut im vergangenen August für 2002 eine relativ gute Bilanz ziehen", betonte Piqué. Allerdings lägen die genauen Auslastungszahlen derzeit noch nicht vor. Von den Wassermassen waren Jugendherbergen selbst nicht beschädigt worden. "Allerdings war das Haus in Bad Schandau auf der Ostritzer Scheibe einige Zeit von der Außenwelt abgeschnitten." Probleme mit der Erreichbarkeit hatte es auch bei den Häusern in Neudorf und Grumbach im Erzgebirge gegeben. Das Jugendgästehaus in Dresden beherbergte zeitweise Fluthelfer.
Unter Hochdruck laufen derzeit die Sanierungsarbeiten an der 90 Jahre alten Jugendherberge in Bautzen. "Spätestens vom 1. Juni an wird sie in völlig neuem Glanz wieder empfangsbereit sein." Ein alter Wehrturm der Stadt wurde über einen Glasanbau mit zwei Bürgerhäusern verbunden. Entstanden ist daraus ein moderner Komplex mit 102 Betten. Alle Ein- bis Sechs-Bett-Zimmer werden mit Waschbecken, teilweise mit Dusche und WC ausgestattet.
Gleichzeitig kündigte der Verband an, sich aus Kostengründen von bis zu acht seiner Häuser zu trennen. Unter anderem soll die seit 1969 als Herberge genutzte Windmühle in Strehla geschlossen werden. In Riesa hingegen sei ein neues Haus geplant.
Für eine preisgünstige Übernachtung in einer sächsischen Jugendherberge ist die Mitgliedschaft im Herbergswerk notwendig. Eine Altersbeschränkung gibt es im Freistaat nicht, jedoch wird für so genannte Senioren ab 27 Jahren ein höherer Jahresbeitrag fällig. (dpa/wie)
Internet: www.djh-sachsen.de