Opfer und Täter kannten sich den Ermittlungen zufolge schon länger. Am Tattag soll es zum Streit gekommen sein.

Laut dem Urteil hatten die Jugendlichen den Brasilianer im vergangenen August in seiner Wohnung mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Der Mann konnte nur mit einer Notoperation gerettet werden.

Zum Motiv der Täter und weiteren Hintergründen äußerte sich der Sprecher nicht. Die Behörden hatten bereits kurz nach der Bluttat einen fremdenfeindlichen Hintergrund ausgeschlossen. Nach den Ermittlungen hatten Opfer und Täter zuvor mehrfach zusammen gefeiert.

Der Brasilianer war auf der Flucht vor den beiden Jugendlichen blutüberströmt durch Neuruppin gelaufen. Passanten alarmierten die Polizei und Rettungskräfte. Die Ärzte konnten dem Fußballspieler, der beim SV Altlüdersdorf in Gransee (Oberhavel) spielte, mit einer Notoperation das Leben retten.