Mikrobiologische Verunreinigungen wurden Agrarminister Wolfgang Birthler (SPD) zufolge zwischen 200-und 400-mal festgestellt, die Zusammensetzung der Lebensmittel zwischen 130- und 320-mal bemängelt. Andere Verstöße machten eine Fallzahl zwischen 160 und 260 aus.
Zwar betonte Birthler kürzlich, dass die Lebensmittelsicherheit in Brandenburg noch nie so hoch war wie heute, die Zahl der eingesetzten Kontrolleure indessen ist zurück gegangen. Wie der Minister bekannt gab, arbeiten gegenwärtig in diesem Bereich 136 Personen. Anfang der 90er-Jahre seien es über 150 gewesen.
Auch brandenburgische Lebensmittelüberwacher werden in ein künftiges europäisches Schnellwarnsystem eingebunden. Nach den Aufregungen um verseuchte Öko-Produkte plane nach Birthlers Worten die EU-Kommission den Aufbau eines solchen Warnsystems. (Eig. Ber./mk)