Die "Fedajin-e-Islam" übernahmen gestern in einer SMS die Verantwortung für den Autobombenanschlag, bei dem am Samstag 53 Menschen getötet worden waren. Laut Medienberichten unterhält die Gruppe Verbindungen zur Bewegung Tehrik-e-Taliban haben, die als Dachorganisation der militanten Islamisten in Pakistan gilt. Nach Angaben des Sicherheitsberaters der Regierung, Rehman Malik, soll die pakistanische Staatsführung das eigentliche Ziel des Angriffs gewesen sein. Ein am Tag des Anschlags in dem Luxushotel geplantes Abendessen von Präsident Asif Ali Zardari, Premierminister Yousaf Raza Gilani und weiteren Politikern sei "in letzter Minute" in die wenige Hundert Meter entfernte Residenz des Premiers verlegt worden.dpa/uf