So etwas hat Wolfgang Richter noch nicht erlebt. Seit vier Jahrzehnten bewirtschaftet der Fischerei-Ingenieur den Neuendorfer See. In jedem Jahr gehört es zu den Ritualen, dass im Herbst mit grobmaschigen Netzen noch einmal gefischt wird, ehe das Leben im See in die Winterruhe fällt.

"Wir waren zufrieden, wenn wir bei so einem Fischzug zwölf Welse im Netz hatten", sagt Wolfgang Richter.

Aber diesmal traute der Mann, der mit und von der Natur lebt, seinen Augen nicht. Neben mächtigen Hechten und Zandern, die bis zu neun Kilogramm wogen, zappelten 231 stattliche Welse in seinem Netz. "Das gab es noch nie in den vergangenen Jahrzehnten", ist der Fischer sicher.

Es ist nicht der erste Wels-Rekord, den der Spreewaldfischer aus Alt-Schadow meldet. Vor knapp eineinhalb Jahren war ihm bereits ein riesiger Wels in eine seiner Reusen gegangen, mit denen Richter in der Saison fischt. Das imposante Tier damals war 2,32 Meter lang und brachte stattliche 67 Kilogramm auf die Waage.

Im Blickpunkt Seite 3