Der Irak bekräftigte seine Ansicht, dass die Inspektionen ohnehin keinen Einfluss auf die Entscheidung über einen Krieg hätten. Ziel Großbritanniens und der USA sei "nicht die Zerstörung von Massenvernichtungswaffen, sondern die Kontrolle über die Ölreserven im Irak", sagte der irakische Handelsminister Mohammed Mehdi Salih der Zeitung "Gulf News".
Salih betonte erneut die Bereitschaft des Iraks zur vollen Zusammenarbeit mit den Inspekteuren. Mit Blick auf den als unvollständig kritisierten Waffenbericht des Iraks sagte er: "Wenn (die USA) meinen, dass der Bericht Lücken habe, so sind wir gerne bereit, ihnen zu helfen, diese zu füllen." Salih äußerte sich allerdings nicht zu der ebenfalls von den USA geforderte Ausreise von Wissenschaftlern, die gemäß UN-Resolution 1441 zu ihrer eigenen Sicherheit außerhalb des Landes vernommen werden sollen. (AFP/kr)