„Es wurden auch Disziplinarmaßnahmen eingeleitet, die nun so lange ruhen, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind“, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags. Die Polizeiführung geht davon aus, dass einzelne Beamte Details zu Polizeieinsätzen an Journalisten weitergegeben haben.

Das Polizeipräsidium hatte Mitte Februar das interne Informationssystem mit den Dokumentationen von Ermittlungen für alle Beamten gesperrt, nachdem mehrfach vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit gelangt waren. Inzwischen wurde die Datenbank nach Angaben des Innenministeriums wieder für 1200 Beamte freigegeben, die sie für ihren Dienst unbedingt benötigten. Zuvor hatten rund 5000 Beamte Zugriff auf das System.