"Wir sind ein kleiner Ortsteil mit wenig Kindern", erläuterte der Vereinsvorsitzende Harald Oehme. Deshalb habe der Verein im 15 Kilometer entfernten Übergangsheim für Flüchtlinge angefragt. Die Übungsleiter holen die jungen Flüchtlinge ab und fahren sie wieder zurück, so Oehme.

Jeden Mittwoch gehen Mitarbeiter des Jugendtreffs Geyserhaus in Leipzig in eine Gemeinschaftsunterkunft. Dort spielen sie mit den Flüchtlingskindern oder laden sie ein zum Jugendtreff. Seit dem vergangenem Jahr kümmern sich Einheimische als Paten um Flüchtlinge, gehen mit ihnen einkaufen, zeigen ihnen die Stadt oder begleiten sie bei Behördengängen.

In der Bautzner Dompfarrei kümmern sich nach Angaben des Bistums Dresden-Meißen 15 Freiwillige um Jungen und Mädchen in einem Flüchtlingsheim. Einmal pro Woche gibt es gemeinsames Basteln oder Backen.