Der Planfeststellungsbeschluss beruhe auf „unrichtigen“ Tatsachen. Sehr viel mehr Menschen würden so um ihren Nachtschlaf gebracht, hieß es.

Schubert betonte, dass man auf ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr bestehe. Zusätzlich plädierte er für einen Flughafen-Neubau bei Sperenberg oder Jüterbog. Er forderte das Parlament auf, die Anliegen der Volksinitiative zu unterstützen. Der Landtag könne jetzt beispielsweise Nachverhandlungen der Landesregierung mit Berlin empfehlen. Wenn das Landesplanungsrecht nicht verändert werde, wolle man 80 000 weitere Unterschriften sammeln, um einen Volksentscheid anzustrengen. Die Vorbereitungen liefen bereits. Das Parlament habe es selbst in der Hand, hieß es.