Während des Forums seien mehrere Entwürfe zu einer wendischen/sorbischen Volksvertretung diskutiert und Rahmenbedingungen erarbeitet worden.

Das Plenum beauftragte die Initiative, in weiteren Etappen die Etablierung des Serbski Sejmik fortzuführen. Der Oberlausitz-Sprecher der Initiative, Martin Walde, erklärte: "Wir wollen dabei alle Kräfte, denen die Weiterentwicklung der sorbisch/wendischen Kultur wichtig ist, einbeziehen."