Dabei gehe es vor allem um rechtliche Fragen, psychische Folgen von Übergriffen und Entschädigungsansprüche. Außerdem sind Beratungsstellen und Behörden aufgeführt. Der Verein will mit seinem Angebot Jugendliche, aber auch Lehrer, Sozialarbeiter und Eltern erreichen. Informationen im Internet: www.opferperspektive.de