Selbst der Jurist Amor Masovic ist sprachlos und entsetzt. Obwohl er sich seit mehr als zwei Jahrzehnten mit der Suche nach den inzwischen 100 000 identifizierten Kriegsopfern in Bosnien-Herzegowina befasst und tief in die grausigen Abgründe des Menschen geschaut hat. Bei der Bergung von Fatima aus einem Massengrab sei er fassungslos gewesen, berichtet er der Zeitung "Dnevni avaz" in Sarajevo am Donnerstag. Das Mädchen sei vor 18 Jahren - nur wenige Stunden nach seiner Geburt - das jüngste Opfer des Massakers im ostbosnischen Srebrenica geworden.

"Ich habe persönlich die sterblichen Überreste des Babys eingesammelt, dessen Knochen dünn wie Nadeln waren", beschreibt er die Schreckensszene: "Wir haben es in einer Plastiktüte gefunden. Schrecklich, ihre Füßchen und Händchen waren nur wenige Zentimeter lang. Wenn die Tüte nicht gewesen wäre, hätten wir sie nie gefunden. (. . .) Ihrer Familie konnten wir nichts weiter übergeben als ein paar Gramm Knochen im Reagenzglas."

"Heute wäre sie volljährig geworden", erinnert Bürgermeister Camil Durakovic am Donnerstag bei der Gedenkfeier für die bis zu 8000 Opfer, die 1995 von bosnisch-serbischen Verbänden niedergemetzelt wurden.

Mehr als 20 000 Menschen erweisen am Donnerstag im Gedenkzentrum Potocari vor den Toren von Srebrenica den 409 neu identifizierten Opfern die letzte Ehre, die hier beerdigt werden. Edhem Rahmanovic war als Ältester 76 Jahre. "Selbst die Stärksten und Mutigsten weinen", beschreibt eine Organisatorin der Trauerfeier die Szene.

Die Särge sind mit grünem Tuch bespannt. Viele Frauen tragen weiße, rote oder pinkfarbene Kopftücher. Ganze Familien sitzen vor den Gräbern ihrer Lieben. "Unfassbare Trauer und unermesslicher Schmerz im Tal des Todes", fasst ein Journalist die Atmosphäre zusammen. Als der Jugendchor aus Zenica das "Inferno von Srebrenica" anstimmt, setzt starker Regen ein. "Der Himmel öffnet sich zum letzten Mal, um die Särge der unschuldigen Opfer zu benetzen", wird dieses "Zeichen" gedeutet.

Auch die neuen Opfer werden ihren Platz auf der langen Liste der schon identifizierten Opfer finden. In Stein gemeißelt. Eine endlose Namensliste. Kränze und Blumen werden von denjenigen Familien an der Gedenkstätte abgelegt, die heute keine Angehörigen begraben. Der Großmufti von Bosnien-Herzegowina, Husein ef. Kavazovic, bezeichnet das Verbrechen als Basis für den Aufbau eines neuen, friedfertigen und toleranten Staates.

Srebrenica hat die Wunden von Krieg (1992-1995) und Massaker bei Weitem nicht überwunden. Nur noch ein Bruchteil der Vorkriegsbevölkerung lebt hier. Die Stadt gehört zur serbischen Landeshälfte von Bosnien-Herzegowina und wird nach Kräften von der Regierung wirtschaftlich und finanziell ausgezehrt.

Im Moment hat die Regierung gegen alle muslimische Widerstände den Bau einer orthodoxen Kirche in unmittelbarer Nähe von Massengräbern und in Sichtweite der Gedenkstätte durchgeboxt. Die Muslime sprechen ebenso wie die ausländischen Botschaften in Sarajevo von einer neuen Provokation durch die Regierung.