ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

In Elbe-Elster wird der Streit um die Kreisumlage heftiger

Elbe-Elster. Die Bürgermeister und Amtsdirektoren in Elbe-Elster halten eine Senkung der Kreisumlage um acht Prozent für machbar und betrachten ihre Forderung – fünf Prozent weniger – als "bescheiden". Der Landrat sieht das anders, gesteht eine Reduzierung um 2,35 Prozent von jetzt 46,8 auf 44,45 Prozent zu. Frank Claus

Nun verschärft sich der Ton: Weil der Kreis seinen Haushalt fast wie ein Geheimpapier behandele und den Kommunen nur eine "Rumpfdarstellung", wie es in einem internen Papier der kommunalen Spitzen heißt, übergeben habe, sprechen diese im gleichen Schriftstück von einem "rechtswidrigen" Verhalten des Kreises, das "unweigerlich zur Unzulässigkeit der Kreisumlageerhebung" führe.