Am morgigen Freitagvormittag schiebt sich der Mond vor die Sonne und raubt ihr für eine Weile die Strahlkraft. Eine Sonnenfinsternis kann nur bei Neumond entstehen, wenn der Mond zwischen Erde und Sonne steht, sich ganz oder teilweise vor die Sonne schiebt. Fällt der Mondschatten auf die Erde, ist in diesem Bereich eine totale Sonnenfinsternis zu sehen. Dort, wo der Mond-Halbschatten auf die Erde fällt, ist eine Teilfinsternis zu sehen. So auch in der Lausitz.

"Je nach Standort beginnt der Mond in Deutschland gegen 9.30 Uhr die Sonnenscheibe anzuknabbern. Eine gute Stunde später ist die größte Bedeckung erreicht. In Deutschland wird es dann leicht duster", sagte Professor Hans-Ulrich Keller vom Planetarium Stuttgart. "Es ist so, als wenn eine große Wolke über die Sonne kommt." Gegen 12 Uhr mittags ist das Spektakel dann schon wieder vorbei. In Europa, Nordafrika, dem Mittleren Osten, dem westlichen Asien und auf Grönland ist das Ereignis nur als Teilfinsternis zu sehen, bei der die Sonnenscheibe unterschiedlich stark vom Mond bedeckt wird. Wer im Norden wohnt, hat mehr davon - in Flensburg bedeckt der Mond die Sonne etwa 82 Prozent, in München sind es nur 68 Prozent.

In einigen Regionen - etwa auf den Färöer-Inseln im Nordatlantik - wird die Sonne für kurze Zeit komplett ausgeknipst: In einem etwa 400 Kilometer schmalen Streifen auf dem Nordatlantik wird es rund zwei Minuten vollkommen dunkel.

In der Tierwelt sorgt die Sonnenfinsternis für viel Aufregung. Klaus Reiter, der an der Technischen Universität München lehrt, hat das Verhalten von Nutztieren bei der totalen Sonnenfinsternis 1999 untersucht. Von ihm beobachtete Pferde standen bei der plötzlichen Dunkelheit unter Stress, berichtet Reiter. "Manche sind auf der Weide herumgerannt, andere waren ganz ruhig, zeigten aber erhöhte Herzfrequenzwerte."

Auch Enten wurden nervös und suchten nach Schutz. Sie flogen zur Mitte ihres Teiches, sammelten sich dort. Andere Tiere dachten, es sei Schlafenszeit: "Die Vögel wurden ruhig, stellten alle Laute ein", erinnert sich Reiter. "Sobald es wieder hell wird, passen sich die Tiere ihrem normalen Tagesrhythmus an", so der Professor. Er geht davon aus, dass die Reaktionen bei der Sonnenfinsternis an diesem Freitag geringer ausfallen als 1999.

Nachtaktive Tiere können während der Sonnenfinsternis munter werden. Wolfgang Fiedler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell am Bodensee berichtet von Fledermäusen in Mexiko, die plötzlich losflogen, um Nahrung zu suchen.

Auf Hunde und Katzen werde das Himmelsspektakel keinen Effekt haben, sagt Tiermedizinerin Franziska Kuhne von der Universität Gießen. "Es mag für die Tiere etwas irritierend sein, aber ohne Konsequenzen."

Infolge der Sonnenfinsternis sind Schwankungen im Stromnetz möglich. Damit es zu keinen Stromausfällen kommt, haben die vier Betreiber der deutschen Höchstspannungsleitungen ihre Reserven erhöht, um mögliche Netzschwankungen zu kompensieren. Mehr Mitarbeiter als üblich werden die Netzstabilität überwachen. Auch der Energieriese Vattenfall hat entsprechende Vorkehrungen getroffen. "Im Extremfall - das heißt an einem sonnigen Tag mit wolkenlosem Himmel - könnten durch die zeitweise Verdunklung der Sonne am Vormittag bis zu 13 000 Megawatt Solarenergie ausfallen und am Mittag, durch den dann höheren Stand der Sonne, bis zu 19 000 Megawatt schlagartig zurück ins Netz kommen. Das ist eine Größenordnung, die es bisher nicht gab", sagt Hubertus Altmann, Vorstand für das Ressort Kraftwerke der Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG. "Dann heißt es, entsprechend schnell mit Strom aus anderen Quellen entgegenzusteuern, damit das Netz stabil bleibt. Unser Braunkohlenkraftwerkspark ist darauf vorbereitet. Wir sind in der Lage, unsere Produktion mit hohen Laständerungsgeschwindigkeiten von bis zu 250 Megawatt pro Minute an die Netzsituation flexibel anzupassen."

Zum Thema:
Eine Sonnenbrille reicht bei der Beobachtung einer Sonnenfinsternis nicht aus, um die Augen zu schützen, mahnt das Kuratorium für Gutes Sehen (KGS). Spezielle Schutzbrillen für eine Sonnenfinsternis gibt es im Fachhandel. Wer auf den Schutz verzichtet, riskiert Verbrennungen des Augenhintergrundes und bleibende Schäden, die bis zur Erblindung führen können. Die nächste Beobachtungschance für eine partielle Sonnenfinsternis in Deutschland gibt es am 25. Oktober 2022. Eine totale Sonnenfinsternis findet über Europa erst wieder am 12. August 2026 statt und über Deutschland erst am 3. September 2081.