Mehr als die Hälfte der Schutzsuchenden (484 000 Menschen) kamen aus Syrien, teilte das Bundesinnenministerium am gestrigen Montag in Berlin mit. Die neuen Zahlen erhöhen indes den Druck auf das Migrations-Bundesamt und seine Führung - insbesondere auf Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Dieser wies am gestrigen Montag als oberster Dienstherr Kritik an Arbeitstempo und Engagement der Behördenmitarbeiter zurück.

Hintergrund Seite 8