Insgesamt gebe es in den Einrichtungen 12 589 Beschäftigte. 38,5 Prozent von ihnen seien zwischen 41 und 50 Jahren alt, knapp ein Drittel zwischen 51 und 60 Jahren. Hinzu kämen 725 Fachkräfte über 60 Jahren, sagte Rupprecht.
Durchschnittlich gehen die Erzieherinnen nach seinen Angaben mit 62 Jahren in Rente. Nach den vorliegenden Untersuchungen scheiden bis 2010 rund 1530 Erzieherinnen altersbedingt aus dem Berufsleben aus. Trotz zurückgehender Kinderzahlen müsse ein Großteil von ihnen durch Neueinstellungen ersetzt werden.
Gegenwärtig sind laut Rupprecht 1327 Schülerinnen in der Ausbildung zur Erzieherin. Damit sei der Fachkräftebedarf in den nächsten Jahren gesichert.
(dpa/cd)