• In allen Bundesländern in Deutschland liegt die Quote der Personen, die mindestens einmal geimpft sind, bei über 60 Prozent – nur nicht in Sachsen.
  • In Bremen ist die Impfquote der einmal Geimpften am höchsten. Sie liegt bei 78,9 Prozent (Stand 29.09.21)
  • In Sachsen ist sie am niedrigsten: Sie liegt bei 57,7 Prozent.
  • Warum ist die Impfquote in Sachsen so viel niedriger als in den anderen 15 Bundesändern?
Mit 57,7 Prozent hat das Bundesland Sachsen in Deutschland die niedrigste Anzahl an Personen, die mindestens einmal gegen Corona geimpft sind. Ansonsten liegen alle anderen Bundesländer über der 60 Prozent Marke. Wie ist der Stand der Impfungen in Sachen und woran liegt es, dass dort die wenigsten Menschen mindestens einmal geimpft sind?

Stand der Corona-Impfung in Sachsen: Die aktuellen Zahlen

Die Seite Coronavirus in Sachsen gibt Auskunft über den Stand der Coronaschutzimpfung in dem Bundesland. Demnach wurden seit dem 27. Dezember 2020 4.467.427 Impfungen verabreicht (Stand 29.09.).
  • Mindestens einmal geimpft: 2.336.183 Personen oder 57,6 Prozent
  • Vollständig geimpft: 2.211.894 Personen oder 54,5 Prozent
Am häufigsten wurde der Impfstoff von Biontech/Pfizer verimpft. 1.729.435 Personen haben damit in Sachsen den vollen Impfschutz bekommen. Astrazeneca ist am zweithäufigsten geimpft worden, danach kommt der Moderna-Impfstoff und zum Schluss das Vakzin von Johnson&Johnson.

Impfqoute in Sachsen: Wo wurden in Sachsen die meisten Impfungen verabreicht?

In der Stadt Leipzig sind in ganz Sachsen die meisten Impfungen verabreicht worden, nämlich 677.881. Darauf folgt die Stadt Dresden. Das geht aus einer Auflistung der Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen hervor. Allerdings bedeutet das nicht, dass sich in Leipzig die meisten Menschen impfen lassen. Denn die Impfungen beziehen sich auf den Impfort und nicht auf den Wohnort der Geimpften. Eine valide Aussage über die Durchimpfung der Bevölkerung in einem bestimmten Landkreis ist damit nicht möglich

Dresden

Warum hat Sachsen die niedrigste Corona-Impfquote?

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) führte unterschiedliche Gründe für die Entscheidung mancher Menschen an, sich nicht impfen zu lassen. Bei einigen sei es mangelnde Aufklärung, andere hätten ein Umfeld, in dem niemand geimpft sei. Diese „fühlen sich dann komisch“, wenn sie die einzigen seien, sagte Köpping. In einem Gespräch mit „Business Insider“ gibt sie auch der AfD die Schuld für die niedrige Impfquote. „Die AfD beeinflusst maßgeblich einen relevanten Teil der Wählerschaft, die wir teilweise nicht für das Impfen gewinnen können und das ist ein Problem“, sagte die Politikerin zu Business Insider. Denn dort, wo die AfD starke Ergebnisse erziele, würden auch Corona-Maßnahmen nicht anerkannt werden – und somit auch die Corona-Schutzimpfung nicht. „Diesen Zusammenhang gibt es und der ist höher als in anderen Bundesländern“, sagte Köpping.

Corona-Regeln in Sachsen: 2G oder 3G – das gilt aktuell

Wie in vielen anderen Bundesländer setzt Sachsen auf die 3G – optional auch auf die 2G. Seit dem 23. September gilt eine neue Corona-Verordnung im Land. Wie die Regeln nun sind, erfahrt ihr in folgendem Artikel: