Der Präsident der Vereinigten Europäischen Volkssport-Gemeinschaft hat die Gastfreundlichkeit der Einheimischen und das günstige Preis-Leistungsverhältnis im Osten Sachsens bereits schätzen gelernt.
Jetzt richtet seine Vereinigung zu Pfingsten die 18. Europa-Volkswandertage in Eibau aus. Und Frey ist froh, dass sich Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark und Tschechien vom 6. bis 9. Juni in der Gegend umsehen, die offenbar von immer mehr Urlaubern entdeckt wird.
2002 war das bisher erfolgreichste Jahr für die Oberlausitz. Mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen wurden im vergangenen Jahr in der Region gebucht, gut 30 000 mehr als 2001. Kontinuierlich hat sich die Zahl seit 1991 nach oben entwickelt. Damals wurden rund 450 000 Übernachtungen registriert, blickt Holm Große, der Geschäftsführer der Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien, zurück. Selbst in den ersten beiden Monaten dieses Jahres setzte sich der Aufwärtstrend fort, ganz im Gegensatz zu anderen deutschen Urlaubsgebieten.
Während die Zahl der Übernachtungen im Bundesdurchschnitt in diesem Zeitraum um etwa drei Prozent sank, verbuchte die Oberlausitz ein Plus von gut sechs Prozent. "Es hat sich bewährt, Wirtschaft und Tourismus zusammen unter einem Dach zu entwickeln und zu vermarkten", sagt der Regionalmanager über das Konzept der ostsächsischen Marketinggesellschaft.
Auf Messen und Ausstellungen macht diese für die gesamte Oberlausitz professionell Reklame. Das Verständnis bei touristischen Vereinen und Unternehmen, zu einer Region zu gehören und deshalb gemeinsam zu werben, ist stark gewachsen, hat Große festgestellt. Vom Einzeldenken verabschieden sich offenbar immer mehr Kommunen zwischen Weißwasser und Jonsdorf. Internet: www.radwandern-oberlausitz.com www.oberlausitz.com