Alt und überschuldet: Dieses Schicksal droht immer mehr Senioren in Deutschland. Nach dem am gestrigen Dienstag von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform veröffentlichten Schuldneratlas 2015 stieg die Zahl der über 60-Jährigen mit Schulden, die sie nicht mehr vollständig bedienen können, in den vergangenen zwei Jahren drastisch an. Bei den 60- bis 69-Jährigen um 12,4 Prozent, bei den Senioren ab 70 sogar um 35,4 Prozent. "Immer mehr ältere Menschen geraten in eine Schuldenfalle", warnt Creditreform-Aufsichtsrat Helmut Rödl.

Dabei sehen die Zahlen zur Finanzsituation der älteren Generation auf den ersten Blick eher undramatisch aus. Doch die Zuwachsraten seien "erschreckend", betont Creditreform. Insgesamt sind nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei inzwischen mehr als 600 000 Senioren überschuldet - mit gravierenden Folgen.

In Brandenburg ist unabhängig vom Alter etwa jeder zehnte Verbraucher überschuldet. Laut Schuldneratlas sind damit rund 210 000 Privatleute über 18 Jahre betroffen. Die Schuldnerquote lag zum Stichtag 1. Oktober bei 10,04 Prozent. Das ist in etwa derselbe Wert wie im Vorjahr.

In Sachsen ist dagegen die Zahl der überschuldeten Privatpersonen erneut gestiegen. Zum Stichtag waren rund 334 000 Bürger über 18 nicht mehr in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen richtig nachzukommen. Das waren 10 000 Menschen mehr als im Jahr zuvor. Damit hat sich die Schuldnerquote im Freistaat laut Creditreform zum vierten Mal in Folge verschlechtert und liegt aktuell bei 9,6 Prozent.

Deutschlandweit beläuft sich die Zahl der überschuldeten Privatpersonen auf rund 6,7 Millionen Bürger - 44 000 mehr als im Vorjahr. Die Quote liegt bei 9,92 Prozent. Als überschuldet gilt, wer seinen Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit nicht nachkommen kann.