ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Immer ein politischer Journalist

FOTO: dpa
Mehr als 20 Jahre ging Heiner Bremer als Nachrichtenmoderator und Talker für das Privatfernsehen auf Sendung. 1994 hatte er das erste Nachtmagazin der deutschen Fernsehlandschaft mitentwickelt und stand als weißhaariger Anchorman für das "RTL Nachtjournal" selbst vor der Kamera. dpa/sm

Ganz im Stil einer amerikanischen Nachrichtensendung.

Zehn Jahre hielt Bremer, der heute 75 Jahre alt wird, der Sendung die Treue. Seit 2003 lief auch sein Talk "Das Duell bei n-tv". Erst vor wenigen Wochen nahm er dort Abschied.

Sein Geburtstag ist für Bremer "kein großes Ereignis", wie er sagt. Der in Hamburg lebende Journalist, der zwei erwachsene Kinder und fünf Enkelkinder hat, will nur im Familien- und Freundeskreis "ganz gemütlich" feiern.

Das Ende der regelmäßigen Bildschirmpräsenz hat er noch gar nicht richtig realisiert. Dicke Romane lesen, als früherer Leistungsschwimmer endlich mal wieder regelmäßig Bahnen ziehen oder für ein klassisches Konzert in eine andere Stadt fliegen - all das ist jetzt besser möglich.

Journalist werden wollte der gebürtige Pinneberger schon als Schüler. Doch erst einmal studierte er Jura, bestand das zweite Staatsexamen. Er wollte eine Alternative haben, falls es mit dem Journalismus nicht klappt. In den 1970er-Jahren engagierte er sich auch für die FDP. Beides habe er nie bereut, weil er daraus viel für den Journalistenberuf gelernt habe, sagt Bremer, früher Chefredakteur beim "Stern".

Der Wechsel auf den Bildschirm war 1994 für ihn "ein Übergang mit Risiko". "Der Umgang mit der Kamera will gelernt sein", erklärt die frühere RTL-Nachteule. Er habe das "Nachtjournal" damals lockerer und meinungsfreudiger als die Nachrichten im Öffentlich-Rechtlichen präsentieren wollen. Doch Bremer musste dabei auch Spott über sich ergehen lassen. Steif, ungelenk, die Sprache eintönig - so lautete manche Kritik. Wer sich vor die Kamera stelle, dürfe sich nicht wundern, wenn nicht jeder alles toll finde, sagt Bremer.

Zu Bremers Abschied erklärte n-tv-Geschäftsführer Hans Demmel: "Heiner Bremer ist eine der politischen Instanzen in Deutschland." Bremer will dem Sender mit seinem politischen Sachverstand noch bei großen Ereignissen zur Verfügung stehen.