Der verursachte Schaden wurde mit mehr als 1,6 Millionen Euro angegeben. Bis Ende Juni diesen Jahres erfasste die Polizei etwa 4300 Straftaten in Garten- und Bungalowanlagen. Dabei nutzten die Diebe ungenügend gesicherte Fenster und Türen, über die sie sich gewaltsam Zugang verschafften.
Gestohlen wurde alles, was nicht "niet- und nagelfest" war: Lebensmittel, Kleidung, Werkzeug, Elektro- oder Gartengeräte, Fahrräder und sogar Tiere.
Die Polizei rät, nach dem Herbstputz Türen und Fenster sichtbar abzusichern, Fensterläden zu verriegeln und Einstiegshilfen wie Leitern, Kisten oder Mülltonnen wegzustellen. Verstecke für Notschlüssel unter Fußabtretern, in Dachrinnen oder Blumenkästen sind auch Dieben bekannt, warnte die Polizei. (dpa/bra)