Nach dem am Wochenende bekannt gewordenen Material spielen die meisten mit "problematischem oder pathologischem Spielverhalten" an Automaten. An zweiter Stelle folgen Casinospiele. "Das Suchtpotenzial von Sportwetten mit festen Gewinnquoten kann derzeit nicht abschließend beurteilt werden", hieß es in einer Antwort auf eine Anfrage im Landtag. Erste Untersuchungen und internationale Erfahrungen sprächen aber dafür, dass eine Gefährlichkeit durchaus vorhanden ist.
Als Symptom für eine Spielsucht gilt unter anderem das Bedürfnis nach steigenden Einsätzen, um die gewünschte Erregung zu erreichen. Auch der Versuch, verlorenes Geld wieder einzuspielen - die Jagd nach einem Verlustausgleich - ist ein Indiz. (dpa/ta)