Zur Adventszeit lassen die Menschen im Freistaat jahrhundertealte Traditionen aufleben. Vor allem die aus dem Erzgebirge stammenden Bräuche geben den Festtagenihren eigentümlichen Charakter. Viele kunsthandwerkliche Accessoires, die dieser Tage die Wohnzimmer der Region schmücken, sind auf die Kultur der Bergarbeiter zurückzuführen.
Die Männer, die im Mittelalter untertage arbeiteten, waren fromme Menschen. Ihre mitunter lebensgefährliche Arbeit lehrte sie die Gottesfurcht. "In den Stollen war es eng und dunkel, tödliche Unglücke waren keine Seltenheit", erläutert Sönke Löden, Wissenschaftler vom Institut Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden. Betstunden vor dem Gang in die finsteren Schächte gehörten deshalb zum Arbeitsalltag. Die letzte Schicht vor dem Weihnachtsfest feierten die streng protestantischen Bergleute vom frühen 18. Jahrhundert an mit einer Messe Untertage.
Diese "Mettenschicht" gehört heute zum Weihnachtsritual der zahlreichen bergmännischen Traditionsvereine und Knappschaften in Sachsen. Zur Adventszeit feiern die Anhänger des erzgebirgischen Brauchtums auch festliche Bergparaden. Nach der Wende erlebten die bergmännischen Organisationen eine Renaissance. "Das Bewusstsein für die Tradition wurde neu belebt", sagt Werner Oehme vom Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine in Freiberg. Die Zahl der Vereine im Freistaat sei seit 1989 sprunghaft von 13 auf 60 angestiegen.
Die Schwibbögen ¯ früher mit Kerzen, heute oft mit schmalen Glühbirnen bestückt ¯ repräsentieren vermutlich die zur Weihnachtsmette beleuchtete Grubeneinfahrt. "Lichter hatten für die Bergmänner eine ganz besondere Bedeutung", erklärt Oehme. "Sie repräsentierten die Sonne, die sie so selten zu Gesicht bekamen."
Populär sind zudem die Nussknacker, die im 19. Jahrhundert erstmals in der Region hergestellt wurden. Ursprünglich stammen sich nicht aus dem Erzgebirge - in Nürnberg und im Schwarzwald beispielsweise wurden sie schon wesentlich früher verkauft. Die Handwerker gaben ihnen aber ihre bekannte Gestalt als bunt uniformierte Soldaten.