Außerdem hätten sich in der Gruppe ein Äthiopier und ein Pakistaner befunden. Sie waren am Donnerstag voriger Woche im Laderaum eines Lastwagens aus Polen entdeckt worden. Der 49 Jahre alte Lkw-Fahrer und mutmaßliche Schleuser aus Polen sitzt in Untersuchungshaft.
In dem aufgeheizten Laderaum des Sattelaufliegers wurden die Menschen, darunter zehn Kinder und eine hochschwangere Frau, in teils kritischem Gesundheitszustand entdeckt. Von den 22 in Kliniken gebrachten Menschen wurde gestern einzig noch die Schwangere stationär betreut.
Nach Angaben der Bundespolizei befindet sich "der Großteil" der illegal Eingereisten in der Obhut der Ausländerbehörde, der kleinere Teil in einer Justizvollzugsanstalt. Sie sollen nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen nach Polen abgeschoben werden. (dpa/mb)