Es soll im Abschlussjahr der IBA 2010 an allen 25 Landschafts-Projekten der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land inszeniert werden.
Das teilte Montalta bei einer ersten Vorstellung seines Vorhabens in Großräschen mit. Ziel sei es, die Ergebnisse der IBA mit Akteuren aus der Lausitzer Bevölkerung zu präsentieren. Deshalb will der Schweizer in den nächsten fünf Monaten alle IBA-Orte bereisen und im Gespräch mit den Einheimischen Vorschläge sammeln und Mitstreiter gewinnen.
Welche Form das Kunstprojekt annehmen wird, ist offen. Montalta hält unter anderem verschiedene Theateraufführungen und Filme für möglich.
Ab März 2008 sollen ihm zufolge die Proben beginnen. Am 27. November findet in der Zentrale der Bauausstellung in Großräschen das nächste Arbeitstreffen für Interessierte statt. Schriftliche Themenvorschläge können auch in den dortigen Briefkasten Montaltas geworfen werden, wobei der Künstler die Verfasser um die Angabe ihrer Adresse für Rückfragen bittet. Weitere Ansprechpartnerin ist Nicole Urbanek unter Telefon 03 57 53 / 37 02 88.
Jürg Montalta hat im Rahmen der Bauausstellung bereits vier ähnliche Projekte realisiert. Zum Beispiel wurde 2005 das Laien-Theaterstück „Alles verloren - alles gewonnen?“ im Tagebau aufgeführt. Darin setzten sich Bückgner mit der Abbaggerung ihrer Heimat auseinander. (Eig. Ber./fxk)