Es lagen europäische Haftbefehle vor. Den Männern werden bandenmäßiger Diebstahl und Hehlerei vorgeworfen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Der Einsatz geht auf deutsch-polnische Ermittlungen zurück. Ausgangspunkt waren Hunderte Diebstähle von Kleintransportern in Brandenburg in den vergangenen Jahren. Allein der mutmaßliche Bandenchef soll an 60 Fahrzeugdiebstählen beteiligt gewesen sein. Die verhafteten Männer sollen nach Deutschland überstellt werden. Sie stammen nach Angaben des Sprechers alle aus Polen. Einer der Männer hatte sich nach Großbritannien abgesetzt.

Am Mittwoch durchsuchte die Polizei zudem sechs Wohnung und Häuser im Raum Gorzow in Polen. Handys, Datenträger, Computertechnik und Dokumente wurden sichergestellt.

Die deutsch-polnische Justizkooperation nennt sich Joint Investigation Team (JIT) (deutsch: gemeinsame Ermittlergruppe) und geht auf eine EU-Vereinbarung zurück. Die aktuelle Zusammenarbeit ist die bislang zweite. Ein JIT wird immer für eine bestimmte Zeit gegründet und bezieht sich auf einen Tatkomplex.

Erstmals hatte es eine länderübergreifende Kooperation zwischen November 2013 und November 2014 gegeben. Damals war eine Autobande zerschlagen worden, die fast 160 Straftaten in Deutschland und Polen verübt haben soll. 22 mutmaßliche Autodiebe waren damals gefasst worden.