"Lausitz an einen Tisch" - die sechs Erzählsalons in der Region waren auch im ersten Quartal des neuen Jahres gut gefüllt. Hunderte Geschichten sind hinzugekommen. Dem Thema Vergangenheit folgte nun die Gegenwart. Im Senftenberger Ortsteil Brieske - neben Großräschen, Lauchhammer, Sedlitz, Geierswalde und Plessa einer der Erzähl-Standorte - saß auch Ex-Bürgermeister Peter Gallasch.

Der CDU-Mann hatte auch diese Geschichte parat: "Ein guter Bürgermeister soll Initiative zeigen. So wollte ich einen jahrelang gehegten Wunsch der Briesker nach einem Radweg - beidseitig an der B 169 entlang - erfüllen. Ich wusste die Kilometerzahl, erfragte bei einer Baufirma den Quadratmeterpreis für Straßenpflaster und stellte beim Ministerium einen Fördermittelantrag. Der wurde bewilligt und so standen für den Bau unseres Radweges rund 1,5 Millionen D-Mark zur Verfügung", berichtete Gallasch.

Allerdings habe man nicht bauen dürfen. Denn das Brandenburgische Straßenbauamt in Cottbus monierte, dass die Behörde Straßenbaulastträger sei und somit für den Bau von Radwegen an Bundesstraßen zuständig. Gehwege hingegen könne die Gemeinde anlegen. Gallasch fügte die Lösung hinzu: "Nach reiflicher Überlegung folgte die Gemeindevertretung meinem Vorschlag, einen zweifarbigen Gehweg mit abgesenkten Bordsteinkanten für Rollstuhlfahrer zu bauen. Vom Straßenbauamt kamen keine Einwände mehr."

Peter Gallasch wird am Montag mit dabei sein, wenn die Macher von Rohnstock-Biografien Berlin nach der Zwischenbilanz vor Weihnachten des Vorjahres nun in Großräschen (Oberspreewald-Lausitz) einen weiteren Mosaikstein für ein Lausitz-Buch hinzufügen. Sie werden die Gegenwarts-Broschüren vorstellen und aus ihnen vorlesen. Mit ihrem Projekt haben sie einst die Ostbeauftragte der Bundesregierung Iris Gleicke (SPD) begeistert und Unterstützung erhalten.

Zum Erzählsalon "Gegenwart" sind Interessierte am Montag, 4. April, ab 17.30 Uhr ins IBA-Studierhaus Großräschen eingeladen. Dabei werden nach den Geschichten aus der Vergangenheit nun Episoden aus dem Leben von Lausitzern in der Gegenwart präsentiert.

Mehr zum Projekt:

www.Lausitz-an-einen-Tisch.de