Die brauchen echt heute einen Welthundetag, um sich bewusst zu werden, was sie an uns haben. Dabei liegt das ja wohl auf der Pfote, oder?

Wir erschnüffeln für sie Sprengstoff oder Drogen. Wir hüten ihre Schafe und beschützen ihre Polizisten im Straßeneinsatz. Wir sind geduldig und schleppen Stöckchen an, die unsere Herrchen immer wieder wie bekloppt wegschmeißen. Und ein tiefer Blick aus unseren Augen ist für unsere Menschen das beste Trostmittel.

Und wird es uns gedankt? Na ja, geht so, würde ich sagen. Aber da ist doch immer noch das ständige Meckern über Hundehaare an der schwarzen Hose und Drecktapsen im Korridor. Ja, sollen wir jetzt auch noch Hausschuhe tragen?

Und das Futter wird uns auch rationiert. Angeblich alles nur zu unserem Besten wegen der Gesundheit. Dabei kennen wir längst die Wahrheit: Wenigstens einer in der Familie soll eine wirklich tolle Figur haben.

Deshalb hier meine Forderung zum Welthundetag: Hundekuchen satt für alle, bis die Sonne untergeht. Und bitte am oberen Ende der Hundeleine immer etwas mehr Verstand als unten. Also strengt euch an.